Was bedeuten eigentlich “Quick win”, “Jour fixe” oder “Compliance”? Diese englischen Begriffe sollten Sie kennen, wenn Sie einen amerikanischen Arbeitgeber haben.

Wenn die Firma von Amerikanern übernommen wurde, stürmt viel Neues auf die Mitarbeiter ein – zum Beispiel neue englische Begriffe und Redewendungen. Falls Sie häufiger denken: “Was soll das denn schon wieder heißen??” – wir haben Antworten!

RedewendungBedeutung
Clean Desk = “sauberer Schreibtisch”Gilt die Ansage “clean desk”, so sollten abends keine Unterlagen mehr auf dem Tisch liegen, wenn Sie abends das Büro verlassen. Insbesondere “vertrauliche” Unterlagen!

Ich erinnere mich noch gut an einen Kunden, bei dem alle Unterlagen – ob vertraulich oder nicht – abends weggeschlossen werden mussten. Und ich hatte davon anfangs keine Ahnung. Man hat mich dann freundlich darauf hingewiesen…

Quick Wins/ Low-hanging fruits = “schneller Erfolg”Unter Quick Wins/Low-hanging fruits versteht man Erfolge, die ohne viel Aufwand erzielt werden. Etwa eine kleine Veränderung, durch die Abläufe enorm schneller werden. Oder eine kleinere Sache, die man schon länger umsetzen will – und jetzt endlich mal angeht.
In meinem Unternehmen war das zum Beispiel die Umstellung auf Online-Rechnungen: Meine Mitarbeiter brauchen jetzt nur noch einen Klick und eine kurze E-Mail – statt alles auszudrucken, zu kuvertieren und zum Briefkasten zu laufen.
Meeting = “Treffen”Ja, durch die Übernahme kommen ganz schön viele Meetings auf Sie zu! Mein bester Tipp: Prüfen Sie, ob Sie wirklich bei allen Meetings dabei sein müssen, zu denen Sie eingeladen sind.
Deadline = “Frist”Ganz wichtig: Halten Sie amerikanische Deadlines unbedingt ein – die Amerikaner spaßen damit nämlich nicht! Meist werden bei Deadlines sogar konkrete Uhrzeiten genannt… Und auch das ist Ernst gemeint! (Es gilt natürlich die Uhrzeit von “da drüben”).
Update = “Mitteilung des aktuellen Standes”
Wünscht ein Kollege oder Vorgesetzter ein Update, so ist das wie eine Zusammenfassung eines Sachverhalts oder etwa eines Projekts. Er möchte dann auf den neuesten Stand gebracht werden.
Lessons learned = “Gewonnene Erkenntnisse”
Was haben wir aus einem Projekt gelernt? Das frage ich mich regelmäßig mit meinen Kollegen. Es geht einfach darum, Bilanz zu ziehen – und Veränderungen einzuleiten. Etwa, dass die Kollegen aus dem Einkauf ihren Report künftig früher liefern müssen.
Back-up = “Plan B”
Ein Back-Up kann sich auf Daten beziehen (Sie sichern die Daten an einem zweiten Ort). Aber man kann es auch auf das Team anwenden: Gibt es jemanden, der im Zweifel die Aufgaben eines Kollegen kennt, falls dieser ausfallen sollte?
Kick-off = “Auftakt”
Ist nichts anderes als ein Startschuss – zum Beispiel für ein neues Projekt. Um deutlich zu machen, dass es jetzt wirklich losgeht und alle in einem Boot sind, gibt es dann meist eine Kick-off- Veranstaltung.
Soft Skills = “soziale Fähigkeiten/ softe Faktoren”
Soft skills sind Fähigkeiten wie “Zuhören” oder “Teamfähigkeit”. Also quasi alles, was man sich nicht durch Auswendiglernen aneignen kann – was man als guter Mitarbeiter aber mitbringen sollte.
Bullet points = “Zusammenfassung der wichtigsten Punkte/Aufgaben”
Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte/Aufgaben, wie sie in so gut wie jeder Präsentation verwendet wird. Über Bullet Points machen Sie Ihre Kernpunkte deutlich.
Jour fixe = “fester Termin”Der Jour Fixe ist ein regelmäßiger Termin, den Sie beispielsweise mit Ihrem Vorgesetzten haben und bei dem Sie dann hoffentlich alle Fragen loswerden können, die seit dem letzten Jour Fixe angefallen sind. Gerade nach einer Übernahme sind diese Termine wichtig – nehmen Sie sie wahr, egal, wie turbulent es gerade zugeht!
Telco/Conference Call = “Telefonkonferenz”
Wenn Sie viel mit US-Kollegen zu tun haben, werden Telcos zu Ihrem Alltag gehören. Wenn Sie zu dem Thema etwas schmunzeln möchten, empfehle ich Ihnen folgendes Youtube-Video:

RedewendungBedeutung
Monthly/quarterly/Annual statement = “Monats/Quartals/Jahresabschluss”
Nach dem Abschluss ist vor dem Abschluss… Zumindest wird es Ihnen so vorkommen, wenn Sie in der ersten Zeit nach einer Übernahme mit der Buchhaltung sprechen: Irgendwie scheint dort immer Abschluss zu sein – schließlich muss jetzt nicht mehr nur nach HGB, sondern zusätzlich nach US-GAAP bilanziert werden (mehr dazu lesen Sie in folgendem Blogpost):
RedewendungBedeutung
Report = “Auswertungen”
Reports sind sozusagen schriftliche Updates. Sie bestehen in der Regel aus einer ausführlichen Excel-Tabelle und listen zum Beispiel eine Bilanz oder bestimmte Kosten auf.
Tone from the top = “Stimme von oben” (der Geschäftsführung)
Wenn die Geschäftsführung klare Position bezieht und verdeutlicht, was sie genau möchte – und warum.
Commitment = “Verpflichtung”Gerade am Anfang meiner Projekte mache ich deutlich, was auf die Mitarbeiter zukommt und fordere dann auch ein klares Commitment ein: Entweder, sie machen voll mit – oder sie sagen, dass sie nicht dabei sein können (oder wollen).
Compliance = “Regeltreue”
Compliance bedeutet, sich an das zu halten, was man sagt. Ein Internal Audit Director sagte etwa einmal zu mir: “Say what you do and do what you say.” Das trifft es! Die US-Muttergesellschaft kann etwa Compliance mit ihren Werten einfordern – den sogenannten Code of ethics. Und auch, wenn Sie die SOX-Regularien nach einer Übernahme umsetzen müssen, ist Compliance gefordert. Wichtige Hinweise für die Umsetzung von SOX gebe ich in folgendem Blogpost:
RedewendungBedeutung
Review = “Durchsicht”
Dies ist vor allem ein Wort, das Sie im Zusammenhang mit dem SOX Audit hören werden: Vorher kommt meist ein erster Review (eine Art Vorab-Kontrolle) des Internal Audits. Dabei möchte man einfach schauen, wie weit die Gesellschaft mit der SOX-Einführung gekommen ist und wo noch Unklarheiten bestehen.
Audit = “Prüfung, ob Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfüllen”Gerade kurz nach einer Übernahme hört man diesen Begriff sehr oft – und man kommt sich vor, als würden nur noch Audits ins Hause stehen. Ob nun die Wirtschaftsprüfer kommen, ein Prozess-, ein interner oder ein Jahresabschluss-Audit ansteht: Immer müssen irgendwelche Unterlagen aufbereitet werden…
Findings = “Ergebnisse”
Nach jedem Audit gibt es eine Übersicht der Findings. Manchmal sind es einfach Ergebnisse, aber nicht selten ist es das, was nach einem Audit noch zu tun bzw. zu verbessern ist. Das gibt einem auch Hinweise darauf, worauf die neue Muttergesellschaft besonders schaut…
Out of Scope = “nicht relevant” Out of Scope bedeutet, dass eine Angelegenheit für Sie bzw. Ihre Gesellschaft einmal nicht relevant ist und Sie getrost einen Haken dahinter machen können.

Kennen Sie weitere Begriffe, bei denen Sie anfangs nur “Bahnhof” verstanden? Dann teilen Sie sie gern mit uns! Wir erweitern dann die Liste.

SIE WOLLEN NOCH MEHR KOSTENLOSE TIPPS ZUM THEMA AMERIKANISCHE ÜBERNAHMEN ERHALTEN?

Dann tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein.